Band:

SOILWORK

Biografie

Die Melodic-Death-Metal-Band INFERIOR BREED wurde 1996 in Schweden gegründet, zwei Jahre später benannte sich die Band in SOILWORK um. Schon mit ihren ersten beiden Alben machten sie sich einen Namen in der Szene und mit ihrem klaren Gesangsmelodien und einzigartigen Pianoparts machen sie ihre Musik zu etwas ganz Besonderem!

Nach den Alben "Steel Bath Suicide" und "The Chainheart Machine" wurde SOILWORK Teil der Nuclear Blast-Familie. Als 2001 „A Predator’s Portrait“ erschien, welches über Nuclear Blast veröffentlicht wurde, gelingt der Band der weltweite Durchbruch. Innerhalb von einem Jahr produzierten sie die neue Platte „Natural Born Chaos“ und schon 2003 folgte „Figure Number Five“.

Die Band strotzte nur so vor Arbeitswillen, setzten sich schon kurz darauf an die Vorbereitung ihres 2005er Albums „Stabbing The Drama“ mit einer nachfolgenden Tour. Doch der Songwriter und Gitarrist Peter Wichers verließ kurz darauf SOILWORK, um sich beruflich umzuorientieren. Der Session-Schlagzeuger Dirk Verbeuren wurde daraufhin aber zu einem festen Mitglied der Band und 2007 schloss sich der Gitarrist Daniel Antonsson der Band an.

Im selben Jahr wurde „Sworn To A Great Divide“ veröffentlicht, welches sich schon in der ersten Woche auf #148 in den Billboard Charts platzierte. Im Frühjahr 2008 trennte sich Ola Frenning, Gitarrist der Band, aufgrund des immer bestehenden Präsenz-Drucks, und wurde für die anstehende Tour von David Andersson ersetzt. Im September im gleichen Jahr kehrte Peter Wichers zu Soilwork zurück, Sylvain Coudret wurde zum neuen Gitarristen, Daniel Antonsson jedoch verließ die Band.

2010 fand die Veröffentlichung von „The Panic Broadcast“ statt und wurde zum Debüt für Sylvain Coudret.

Am 8. März 2013 erschien mit „The Living Infinite“ das erste Doppelalbum der Band. Die Scheibe wurde von Jens Bogren (OPETH, AMON AMARTH) produziert.

In den folgenden Jahren ging die Band auf eine ausgedehnte Tour. Die Special-Helsinki-Show vom 21. März 2014 im Circus Club in der finnischen Hauptstadt wurde mitgeschnitten und im Jahr 2015 unter dem Namen „Live In The Heart Of Helsinki“ veröffentlicht. Sie beinhaltet zudem Gastauftritte von Floor Jansen und Nathan J. Biggs.

Ebenfalls noch im Jahr 2015 hat die Band ihr brandneues Album „The Ride Majestic“ veröffentlicht. Das bis dato zehnte Album der Band wurde mit David Castillo im Studio Gröndal aufgenommen und von Jens Bogren  im Fascination Street produziert und gemischt.

2016 veröffentlichte die Band zusätzlich eine Ansammlung besonderer Raritäten unter dem Banner »Death Resonance«. Die Compilation liefert zwei brandneue Songs, sowie nur schwer erhältliche Tracks aus den letzten elf Jahren – bishin zu ihrem Opus Magnum »Stabbing The Drama«. Neben über 60 Minuten neuer und rarer SOILWORK-Klänge, bietet »Death Resonance« außerdem Liner Notes der Band sowie unveröffentlichte Promo- und Live-Fotos aus der genannten Ära.

Die „The Ride Majestic Tour“ dauerte über zwei Jahre und gipfelte mit einem umjubelten skandinavischen Finale im Herbst 2017.

Aktuell arbeiten SOILWORK intensiv an ihrem kommenden neuen Album »Verkligheten«, welches 2019 erscheinen wird. Es ist das schwedische Wort für Wirklichkeit. Die Aufnahmen finden im Nordic Sound Lab in Skara mit Produzent Thomas „Plec“ Johansson statt. Es wird das erste Album, auf dem Neuzugang Bastian Thusgaard (Schlagzeug) zu hören ist. Thusgaard übernahm den Posten von Dirk Verbeuren, der die Band 2016 verließ, um sich MEGADETH anzuschließen.

Quelle: https://www.nuclearblast.de/de/label/music/band/about/70960.soilwork.htmlDiscografie

1997 - In Dreams We Fall Into The Eternal Lake (Demo)

1998 - Steelbath Suicide

2000 - The Chainheart Machine

2001 - A Predator's Portrait

2002 - Natural Born Chaos

2003 - Light The Torch (Single)

2003 - Figure Number Five (Split)

2003 - Figure Number Five

2003 - Figure Number Five / Natural Born Chaos (Compilation)

2003 - Rejection Role (Single)

2004 - The Early Chapters (EP)

2005 - Stabbing The Drama (Single)

2005 - Stabbing The Drama

2006 - The Neckbreakers Ball (Split)

2007 - Eastpak Antidote Tour (Split)

2007 - Soilwork / Exodus (Split)

2007 - Exile (Single)

2007 - Sworn To A Great Divide

2010 - Let This River Flow (Single)

2010 - The Sledgehammer Files: The Best Of Soilwork 1998-2008 (Compilation)

2010 - The Panic Broadcast

2012 - Spectrum Of Eternity (Single)

2013 - This Momentary Bliss (Single)

2013 - Long Live The Misanthrope (Single)

2013 - Rise Above The Sentiment (Single)

2013 - The Living Infinite

2014 - Beyond The Infinite (EP)

2015 - Live In The Heart Of Helsinki (Live)

2015 - The Ride Majestic (Single)

2015 - The Ride Majestic

2016 - Death Resonance (Compilation)

2018 - Stålfågel (Single)

2019 - Verkligheten

2019 - Underworld (EP)

2019 - Feverish (Single)

2020 - Desperado (Radio Edit) (Single)

2020 - Death Diviner (Single)

2020 - A Whisp Of The Atlantic (EP)

www

Interviews

Soilwork_1
Donnerstag 23.05.2002
"Natural Born Chaos" der Schweden Soilwork wird zu Recht in jedem ´Zine abgefeiert. Für mich persönlich ist es bereits eines der besten Alben der letzten Jahre und läuft rauf und runter. Zeit, den Jungs mal ein paar Fragen zu stellen. Peter stellte sich mir per E-Mail.

Konzertberichte

Reviews

Soilwork A Whisp of the Atlantic

Ich beginne diese Rezension mit einem Zitat des SOILWORK-Gitarristen David Andersson:
TIPP
Natural Born Chaos  - Cover
Rob Halford ist ja bekanntlich Fan dieser schwedischen Combo, die auf dem Wacken 2001 eine sehr geile Show hingelegt haben.
TIPP
The Living Infinite - Cover
Peter Wichers nicht mehr mit dabei, das letzte Album nur so semi-spannend – und dann wollen Björn „Speed“ Strid mit einem Doppelalbum allen beweisen, das noch Leben in SOILWORK steck