Band:

BONFIRE

Biografie

Die turbulente und erfolgreiche Bandlaufbahn begann Mitte der Achtziger...

Claus Lessmann und Hans Ziller waren bereits mit ihrer früheren Band CACUMEN eine feste Größe in der Musiklandschaft. Das Quintett brachte die zwei Alben "Cacumen" (1981) und "Bad Widow" (1983) zuerst bei unterschiedlichen Indie Labels heraus.
CACUMEN eroberte die Herzen der Fans im Sturm, aber das unzertrennliche Duo wollte mehr...

Schnell einigte man sich auf den internationaleren Bandnamen BONFIRE und spielte das Debüt "Don't Touch The Light" (1986) ein. Die bereits zu dem Zeitpunkt große Erfahrung der beiden Musiker schlug sich in einem sehr reif klingenden Werk nieder. Und es spricht wohl für sich, dass bis zum heutigen Tage Kompositionen wie "Hot To Rock", "SDI" sowie die Gänsehautballade "You Make Me Feel" ganz fest zu jedem BONFIRE-Konzert dazugehören. Schnell machte die Kunde über die große Hoffnung aus Ingolstadt die Runde und für BONFIRE ging es bald auf große Europa-Tournee, in deren Rahmen man den eigentlichen Headliner ZZ TOP oft alt aussehen ließ.

Für einen noch internationaleren Klang ging die Band nach Nordamerika, um dort mit dem deutschstämmigen Michael Wagener an ihrem zweiten Album "Fire Works" (1988) zu basteln. Ein auch aus der heutigen Sicht noch wegweisenderes Album, das in Deutschland mit der Goldenen Schallplatte für mehr als 250.000 verkaufte Tonträger ausgezeichnet wurde und Hits wie "Ready 4 Reaction", "Never Mind", "Sleeping All Alone", "Champion", "Don't Get Me Wrong" oder die legendäre Ballade "Give It A Try" enthielt.
BONFIRE spielten daraufhin eine eigene, ausverkaufte Tournee, um danach auch als Special Guest von JUDAS PRIEST europaweit aufzutreten und ebenso erfolgreiche Konzerte in Nordamerika zu geben.

Nach Nordamerika ging es auch wieder, um am dritten Album "Point Blank" (1989) zu arbeiten. Wiederum mit Wagener, aber auch seinem damaligen Assistenten Garth Richardson. Erneut schafften es BONFIRE, amerikanisch zu klingen ohne ihre europäischen Wurzeln zu vernachlässigen. Hymnen wie "Hard On Me", "Bang Down The Door", engagierte Kompositionen wie "Never Surrender" oder die nächste Gänsehautballade "Who's Foolin' Who" hießen die Ergebnisse, die die Band wiederum in obere Chartregionen brachten. Und nicht zuletzt auch auf den Soundtrack zu Wes Cravens ("Scream", "Red Eye") Horror movie "Shocker". Dort interpretierte die Band auf beeindruckende Art und Weise die Paul Stanley-(KISS) und DESMOND CHILD-Komposition "Sword And Stone".

Doch all diese Erfolge konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich BONFIRE am wohl schwärzesten Punkt der Bandgeschichte befanden...
Nach diversen Auseinandersetzungen verließ Hans Ziller die Band. Ohne ihn arbeitete die Band nach einer wiederum sehr erfolgreichen Europatournee (später dokumentiert auf dem Album "Live...The Best" (1993)) in München mit dem QUEEN-Produzenten Mack an ihrem vierten Album "Knock Out" (1991). Es konnte nicht kaschiert werden, dass die Band in der Konstellation ohne Hans Ziller nicht mehr die notwendige Kraft und Energie besaß, um an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen. Konsequent verließ wenig später auch Claus Lessmann BONFIRE.

Es musste einige Zeit vergehen, bis Claus Lessmann und Hans Ziller das "Kriegsbeil" begruben und wieder Musik zusammen machen konnten. Zunächst machte sich das Duo an einige deutschsprachige Projekte wie die mitreißende EP "Glaub dran" (1993) oder den Titelsong zu Joseph Vilsmaiers Film "Charlie & Louise". Doch die Rufe nach BONFIRE wurden immer lauter.

Das Comebackalbum "Feels Like Comin' Home" (1996) konnte erst veröffentlicht werden, als Claus und Hans sich von ihren ehemaligen Mitspielern den Bandnamen zurückkauften. Immerhin konnten auch solche eher unnötigen Aktionen die beiden nicht entmutigen und man schaffte es, mit dem balladesken Titelsong sowie den absoluten Ohwurm "Back To You" sogar wieder im deutschen Radio aufzutauchen.

1996 entstand eine limitierte Auflage des deutschsprachigen Albums "Freudenfeuer". Da BONFIRE wieder zurück waren, wurden 10.000 Kopien des Album innerhalb kürzester Zeit verkauft und machten das Album mittlerweile zu einem raren Sammelobjekt.

Bereits mit "Rebel Soul" (1997), dem ersten "richtigen" Bandalbum nach dem Comeback, konnten die neuformierten BONFIRE richtig punkten und die langjährige Erfolgsgeschichte konnte endlich fortgesetzt werden.

Hohe Besucherzahlen bei den eigenen Konzerten und mitreißende Auftritte auf wichtigen Festivals wie dem "Wacken Open Air" demonstrierten das neue Selbstbewußtsein der Band, zu der inzwischen Uwe Köhler und "Bam Bam" Wiehler fest dazugehörten. Ein lukrativer neuer Deal bei einem Majorlabel winkte und das bärenstarke Chartalbum "Fuel To The Flames" (2000) war die Folge. Spätestens dieses Album brachte die Band zurück ins allgemeine Bewusstsein und enthielt neben den Hymnen "Daytona Nights" und "Don't Go Changin' Me", der abermals begeisternden Ballade "Good Night Amanda" auch den Song "Proud Of My Country". Eine Komposition, die der Band später sogar die Teilnahme an dem von UDO LINDENBERG initiierten "Rock gegen rechte Gewalt" in Leipzig ermöglichte.

Das nachfolgende Album "Strike X" (2001) konnte den neuerlichen Aufschwung untermauern. Zahlreiche erfolgreiche Konzerte und hohe Chartplazierungen folgten. Die Zukunftsaussichten der Band waren im fünfzehnten Jahr der Bandgeschichte rosig und die feierlichen Aktivitäten fingen gerade erst an.

Die umfangreiche Kompilation "29 Golden Bullets - The Very Best of BONFIRE" (2001) kam zu diesem Zeitpunkt ebenso auf den Markt wie "Golden Bullets" (2001), die erste DVD der Bandgeschichte. Es folgten zahlreiche Jubiläumskonzerte europaweit, die wenig später auf der limitierten CD "Golden Bullets: Live Over Europe!" (2002) dokumentiert wurden.

Wenig später kam die Pop-orientierte Single "Tell Me What U Know" auf den Markt, die Claus Lessmann und Hans Ziller zusammen mit den schwedischen Hitmakern Marcus Black und Winston Sela fertig stellten und die dann auf einer Europa-Tournee mit WHITESNAKE vorgestellt wurde.
2004 erschien das Werk "Free" (2004), ein hochprofessionelles Album, welches neue experimentelle Bereiche der Band einbrachte und ebenfalls in die offiziellen deutschen Charts einging.

BONFIRE setzten ihre Kreativität fort und unterstrichen ihr Talent, stets zu überraschen. Mit dem Album "One Acoustic Night - Live im Private Music Club" hatten sie die Chance Luft zu holen, bevor sie erneut ins Studio gingen und die Arbeit an einem neuen Album aufnahmen. Bereits mit an Bord: der neue Gitarrist und Studio-Assistent Chris Yps Limburg.

Über "Free" (2004), "One Acoustic Night - Live at the Private Music Club" (2005), weitere elektrische und akustische Konzerte in ganz Europa sowie den umjubelten Auftritt beim Benefizkonzert "Rock For Asia" in Ingolstadt, führte die Zeitspirale zu "Double X" im April 2006. Das Album kam passend zur Jubiläumstour heraus, welche die Band ein Jahr lang durch Europa führte. Es fanden erfolgreiche Auftritte statt in Schweden, Griechenland, Spanien, Italien und England. Die Band hat hierzu apäter eine Live-DVD and CD namens "Double Vision" veröffentlicht.

2008 würde das Album "The Räuber" veröffentlicht. Nicht nur das BONFIRE Album, sondern auch der Soundtrack zur extrem erfolgreichen Rock-Oper des klassischen Friedrich Schiller-Stücks "Die Räuber" brachten Dutzende ausverkaufte Vorstellungen. Eine davon wurde auf der offiziellen Doppel-DVD "The Räuber" veröffentlicht. Zwischenzeitlich erschien der Song "You Make Me Feel 2008" auf der neuesten Ausgabe des Playstation Spiels "Sing Star".

Nach einer mitreißenden Darbietung auf dem Rocklahoma Festival - des ersten US-Konzerts der Band nach 21 Jahren - neben Größen wie TWISTED SISTER, RATT, NIGHT RANGER oder SKID ROW sowie nach der Veröffentlichung des Samplers "You Make Me Feel: The Ballads" nahmen BONFIRE eine sehr spezielle Single bei Universal Music auf: die deutschsprachige Rockversion der "Deutschen Nationalhymne". Diese Single brachte BONFIRE in die Top 40 und blieb Wochen in den Charts.

2011 feiert die Band ihr 25-jähriges Jubiläum mit dem neuen Studio-Album "Branded".
Viele Konzerte und Festivals zusammen mit Größen wie JOURNEY, FOREIGNER, CINDERELLA, HAMMERFALL, JOHN WAITE, EDGUY, H-BLOXX und NIGHT RANGER folgten nach der Veröffentlichung der Live-CD "Fireworks...Still Alive" im Herbst des gleichen Jahres.

Die Vorbereitungen für das nächste BONFIRE Album liefen bereits wieder an, wurden jedoch kurzfristig durch andere repräsentative Projekte unterbrochen. BONFIRE veröffentlichten z.B. zusammen mit der weltweit bekannten Tierschutzorganisation PETA die Benefiz-CD "Cry 4 Help" in May 2012.

Aber das BONFIRE Feuer brannte weiter...

Im Oktober 2014 überraschte Claus Lessmann die Band und die Fans anlässlich einer Show in Essen (GER) mit der Verkündung, dass dies seine letzte Show mit BONFIRE sei. Die Enttäuschung war natürlich am größten bei seinem langjährigen Partner, Bandgründer und Mastermind Hans Ziller.

Mitte Dezember 2014 erweckte Hans Ziller die Band jedoch wieder zu neuem Leben. Das neue Line-up bestand aus David Reece (Vocals), Hans Ziller (Git), Frank Pané (Lead-Git), Ronnie Parkes (Bass) and Tim Breideband (Drums). Die neue BONFIRE-Crew begann mit der Arbeit zum neuen Album "Glörious" in Mailand, Italien. 12 neue Songs und einige Bonus-Songs wurden im April 2015 weltweit veröffentlicht und erreichten die Top 40 der Media Control Charts. Ferner ist die Band mit diesem Album 10 Wochen in den GERMAN ROCK CHARTS unter den TOP TEN und beweist, daß sie frischer und härter zurück ist. Von April bis Dezember 2015 absolvierte die Band mehr als 60 Shows im In- und Ausland und wurde begeistert gefeiert. BONFIRE veröffentlichten gleichzeitig zwei Videoproduktionen zu den Songs "Remember" und "Nothing At All".

Zum Jubiläumsjahr 2016, dem 30jährigen Geburtstag der Band, haben BONFIRE die Perlen (und damit die beliebtesten Songs) der letzten Jahrzehnte völlig neu aufgenommen. Es wurden mit "Pearls" (UDR-Music/Warner Bros) im März 2016 nunmehr 22 Songs auf einem Doppel-CD-Album präsentiert, die beim ersten Hören wie völlig neue Songs wirken. Hier ist mit dem Spirit der letzten 30 Jahre der Sound und die Qualität der neuen Ära zu hören.

Im Juni 2016 mußte David Reece die Band verlassen. Seinen Platz hat nun Alexx Stahl eingenommen, der sich seit dem Sommer 2016 als Ausnahme-Sänger und hervorragender Entertainer beweisen konnte.

Noch während der laufenden Anniversary-Europatour, die die Band nach langer Zeit wieder durch Skandinavien und Benelux führt, wurde das neue Album "Byte the Bullet" (UDR-Music / Warner Bros) im Ingolstädter Flatliners Studio aufgenommen. "Byte the Bullet" wurde am 24. März 2017 veröffentlicht und landete in den Top 40 der Charts. Es ist ein kraftvolles Album, das die Band mit gitarrengetriebenem Rock, mit großartigen Melodie- und Vocal-Hooks und viel mehr Schwung zu ihren Wurzeln zurückbringt.

Anfang 2018 unterschrieben Bonfire bei AFM. Anschließend veröffentlichten sie das Follow-up zum erfolgreichen Album "Byte the Bullet". Mit "Temple of Lies" wurde jeder Fan auf Hans Ziller und seine Band aufmerksam. Das Album erreichte Platz 28 der offiziellen deutschen Charts und war auch in der Schweiz in den Charts vertreten. Was auf ihren Paradealben "Fireworks" (1987), "Point Blank" (1989) oder "Branded" (2011) so perfekt harmoniert hat, erfährt nun auf ihrer aktuellen Veröffentlichung "Temple of Lies" eine Neuauflage.

Es folgte eine ausgedehnte Tour mit Mega-Shows - darunter auf dem Wacken Open Air - und führte die Band in mehrere europäische Länder, unter anderem Bulgarien und Weißrussland.
Der Auftritt in Wacken wurde gefilmt und erschien im Juni 2019 parallel auf DVD, auf CD, auf LP und digital unter dem Namen "Live On Holy Ground - Wacken 2018". Die komplette Erstauflage von CD, DVD und LP wird von der Band original handsigniert geliefert.

Während der Tournee 2018 entstand die Idee, eine ganz besondere Konzerttournee namens Bonfire & Friends mit berühmten legendären Sängern als Gästen und Bonfire als der Background-Band zu veranstalten. In der Planungsphase und während der Tour, kehrten Bonfire in die Flatliners Studios in Ingolstadt zurück und nahmen eine monströse Doppel-CD namens "Legends" auf: 32 Lieder, Klassiker von Acts wie Rainbow, Deep Purple, Survivor, Toto, UFO und mehr.

Nach 3 Jahren und 4 Alben trennten sich BONFIRE und Drummer Tim Breideband im Februar 2019 im beiderseitigem Einverständnis und in aller Freundschaft. Als neuer Drummer wurde André Hilgers bekanntgegeben. André, der zuvor mit RAGE, SILENT FORCE, AXXIS und SINNER gearbeitet hat, ist einer der besten Schlagzeuger seines Genres und wird Bonfire mit seiner Klasse und Erfahrung einen weiteren kräftigen Push nach vorne geben.

Genau zwei Jahre ist es her, dass Bonfire nach dem glänzenden Einstand ihres aktuellen Sängers Alexx Stahl auf "Byte The Bullet" (2016) auch für das Nachfolge-Album "Temple Of Lies" (2018) lautstark gefeiert wurden. Zwei Jahre, in denen die Band weitere zahllose Bühnen im In- und Ausland gerockt hat, um jetzt sogar noch eine ordentliche Schippe draufzulegen. "Fistful Of Fire", so der Titel des neuen Opus, kann mit Fug und Recht als bis dato härteste Bonfire-Scheibe überhaupt bezeichnet werden.
Auf "Fistful Of Fire", das erneut in Zusammenarbeit mit Toningenieur Tom Müller in den Ingolstädter "Flatliners Recording Studios" entstanden ist, greift ein Rädchen ins andere: der charismatische Gesang, die griffigen Riffs und Hooks der Gitarristen Ziller und Frank Pané, der satte Bass-Sound ihres amerikanischen Kollegen Ronnie Parkes und die treibenden Grooves von Neuzugang André Hilgers (Ex-RAGE, Ex-AXXIS).

Mit den BONFIRE Gitarristen HANS ZILLER und FRANK PANÉ, dem Bassisten RONNIE PARKES, dem Sänger ALEXX STAHL sowie dem Schlagzeuger ANDRÉ HILGERS, haben BONFIRE nun wieder die Energie und das Feuer, für das sie so bekannt sind und beweisen, daß man auch weiterhin mit ihnen rechnen kann.

Quelle: http://bonfire.de/deutsch/de-bio.phpDiscografie

1986 - Don't Touch The Light

1986 - You Make Me Feel (Single)

1987 - Fire Works

1987 - SDI (Single)

1987 - Sleeping All Alone (Single)

1988 - Give It A Try (Single)

1988 - Sweet Obsession (Single)

1989 - Point Blank

1989 - Hard On Me (Single)

1989 - Sword And Stone (Split)

1990 - Who's Foolin' Who (Single)

1991 - Knock Out

1991 - Rivers Of Glory (Single)

1991 - The Stroke / Dirty Love (Single)

1993 - Live...The Best (Live)

1996 - Feels Like Comin' Home

1996 - Freudenfeuer

1996 - Feels Like Comin' Home (Single)

1996 - I'd Love You To Want Me (Single)

1997 - Rebel Soul

1997 - Back To You (Single)

1997 - Because It's Christmas Time (Single)

1997 - The First Cut Is The Deepest (Single)

1997 - Hot & Slow: The Best Of The Ballads (Compilation)

1998 - Hearts Bleed Their Own Blood (Single)

1999 - Fuel To The Flames

1999 - Goodnight Amanda (Single)

2000 - Who's Foolin' Who (Compilation)

2001 - Strike Ten

2001 - Golden Bullets (The Very Best Of Bonfire) (Video)

2001 - 29 Golden Bullets: The Very Best Of Bonfire (Compilation)

2002 - Live Over Europe! (Live)

2003 - Friends (Single)

2003 - Tell Me What U Know (Single)

2003 - Free

2004 - Schanzer Herz (Single)

2005 - One Acoustic Night - Live At The Private Music Club (Live)

2005 - One Acoustic Night - Live At The Private Music Club (Video)

2006 - Double X

2007 - Double X Vision (Live)

2007 - Double X Vision (Video)

2008 - Let Me Be Your Water (Single)

2008 - The Räuber (Video)

2008 - The Räuber

2009 - You Make Me Feel: The Ballads (Compilation)

2011 - Branded

2011 - Fireworks Still Alive (Live)

2012 - Cry For Help (Single)

2012 - Treueband (Single)

2013 - Live In Wacken (Live)

2015 - Glörious

2016 - Pearls

2017 - Byte The Bullet

2018 - Temple Of Lies

2018 - Legends

2019 - Live On Holy Ground - Wacken 2018 (Live)

2019 - Live On Holy Ground - Wacken 2018 (Video)

2020 - Fistful Of Fire

www

Interviews

Bonfire _1
Montag 28.05.2001
STRIKE TEN ist der Titel des neuen Bonfire Albums, der Band aus Bayern die schon jahrelang ihre Fans mit geiler Hard Rock und Melodic Metal Mucke versorgen. Auch wenn es zwischendurch zeitweise etwas still um Bonfire war, spätestens mit FUEL TO THE FLAMES waren sie wieder da, und zwar besser denn je. Hier nun also das Interview mit Hans Ziller...

Konzertberichte

Reviews

Deutsche Nationalhymne - Cover
Warum ist da noch niemand drauf gekommen – die Deutsche Nationalhymne in einer Rockversion?
Double X - Cover
Meinen Respekt an BONFIRE - auf so ein klasse Album haben wohl selbst die Hardliner Fans (zwar immer gehofft) aber letztlich nicht mehr wirklich von der Ingoldstädter Hardrockinstitution erwartet!
TIPP
Free - Cover
Das neue Album "Free" der 80er Jahre "Rockveteranen" BONFIRE wird ganz sicher stark polarisieren und daher auch zwangsläufig dieses Review, denn die Jungs haben sich schon was getraut und ihren Sound
Live in Wacken - Cover
„Live in Wacken“ – das klingt doch mal nach was Großem. Aber davon waren BONFIRE in 1998 doch ein Stückchen entfernt.

Seiten

Tourdaten

Band Termin Land / Ort / Location
BONFIRE & Support (inkl. verlegter Tour aus dem April)
BONFIRE
2020-09-06
2020-09-07
2020-09-08
2020-09-09
2020-09-10
2020-09-11
2020-09-12
2020-09-13
2020-09-15
2020-09-16
2020-09-17
2020-09-18
2020-09-19
2020-09-20
2020-09-21
2020-09-22
2020-09-25
2020-09-26
2020-10-23
2020-10-24
2020-10-25
2020-10-30
2020-10-31
2020-11-13
2021-01-22
2021-02-27
2021-03-05
2021-03-06
2021-06-04
2021-09-24
D-Obermarchtal, Kreuz (Show zum 350-jährigen Jubiläum des Kreuz)
D-Köln, Helios 37
D-München, Backstage
D-Konstanz, Kulturladen
CH-Martigny, Sunset Bar
CH-Aarburg, Musigburg
D-Reichenbach, Die Halle
D-Nürnberg, Hirsch
D-Hamburg, Logo
D-Arnsberg, Festhalle
D-Augsburg, Sound Factory
D-Amberg, Casino-Saal
D-Altenbergen, Rock n Revel Festival
D-Mannheim, 7er Club
D-Ingolstadt, Kulturzentrum Neun / Neue Welt
D-Ludwigsburg, Scala
D-Nassau, Michelr
D-Waldbrunn – Schollbrunn, Party, Pogo und Promille Festival
E-Madrid, Sala Nazca
E-San Sebastián, C.C. Larratxo
E-Barcelona, Sala La Nau
D-Bad Friedrichshall Lemmy´s
D-Bebra, Lokschuppen
UK-Great Yarmouth, Hard Rock Hell Festival
UK-London, The Underworld
D-Homburg, Musikpark
D-Hagen, Saal Stock
BE-Ittra, Zik Zak
D-Illertissen, End of Silence Festival
D-Memmingen, Kaminwerk