Band:

MOTÖRHEAD

Biografie

1975: Nachdem er aus Hawkwind gefeuert wurde, entschloß sich Lemmy Kilmister, eine Band namens Bastard zu gründen. Als sein Manager ihm sagte, daß eine Band mit diesem Namen keinen Auftritt bei "Top of the Pops" bekommen würde, änderte er den Namen in Motörhead. Die Band bestand aus Lemmy Kilmister (Gesang, Baß), Larry Wallace (Gitarre) und Lucas Fox (Drums). Die Band ging gegen Ende des Jahres ins Studio. Während der Aufnahme-Sessions wurde Lucas durch Phil "Philthy Animal" Taylor ersetzt.

1976: Die Plattenfirma von Motörhead mochte die Aufnahmen nicht (obwohl die Firma die Aufnahmen als "On Parole" Album drei Jahre später veröffentlichte, nachdem die Band begann erfolgreich zu werden). Die Jungs entschieden, daß ein zweiter Gitarrist nötig ist, also fragten sie "Fast" Eddie Clarke es zu probieren. Aus unbekannten Gründen verließ Larry Wallace die Probe mit Eddie. Eddie blieb jedoch in der Band und vervollständigte das Trio, welches Motörhead die bahnbrechenden frühen Jahre ermöglichte. Sie gaben Konzerte, nahmen Songs auf und sie fanden einen neuen Manager (oder zwei).

1977: "Motörhead" (Chiswick) war das erste Album, welches das Licht der Welt erblickte. Eine Fan-Gemeinde entstand, und die Band verschaffte sich den Ruf, laut, roh und dreckig zu sein und alle diese Sachen zu haben, die harter Rock ´n´ Roll haben sollte.

1978: Motörhead´s Manager befreite die Band aus dem Chiswick Vertrag. Einem anderen Manager gelang es, einen Vertrag mit Bronze Records abzuschließen. Bevor sie ihr eigenes Album aufnahmen, spielte die Band einige Songs mit The Damned ein, unter anderem ein Cover von The Sweet´s "Ballroom Blitz". Gegen Ende des Jahres ging die Band mit dem Produzenten Jimmy Miller ins Studio. Das Leben sah nun schon viel besser aus.

1979: Das resultierende Album, "Overkill", wurde sofort zum Klassiker und stieg relativ gut in die Charts ein. Die Band tourte durch ganz England und landete im Gefängnis, weil sie bei einem Finnischen Festival für einiges Chaos sorgten. Ohne Verschnaufpause ging Motörhead mit Miller zurück ins Studio, um dieses Mal "Bomber" zu produzieren, welches in den Charts noch besser einschlug als "Overkill". Mehr Touren und Verrücktheiten folgten.

1980: Nach einer Europa-Tour und unzähligen Auftritten bei "Top of the Pops" arbeitete die Band mit Vic Maile zusammen, um das vielleicht beste Studio-Album aufzunehmen, "Ace of Spades". Das Album erreichte Position 4 in den Charts. Der zu Unfällen neigende Philthy beendete das Jahr, indem er sich den Hals brach, als er Unfug mit einem irischem Fan trieb.

1981: Während Lemmy und Eddie auf die Genesung von Philthy warteten, verbündeten sich die die beiden mit den Mitgliedern von Girlschool und dem Produzenten Maile. Das Ergebnis war die "St. Valentines Day Massacre EP", auf welcher sich die Hit-Single "Please Don´t Touch" befindet. Nach einem erneuten Auftritt bei "Top of the Pops", diesmal unter dem Namen Headgirl, begab sich die Band auf Tour, um zum ersten Mal durch die USA zu touren, als Special Guest auf Ozzy Osbourne´s "Blizzard of Oz"-Tour. Während der USA-Reise, wurde das "No Sleep ´Til Hammersmith" Album veröffentlicht. Vielleicht eines der besten Live-Alben aller Zeiten. Es stieg sofort auf Platz 1 in die Charts ein. Motörhead waren nun echte Rock-Stars!

1982: Die Jungs begannen das Jahr mit der Aufnahme von "Iron Fist", was sie selbst produzierten. Die Platte verkaufte sich ganz gut und sie tourten erneut. Doch dann sollte es ärger geben. "Fast" Eddie verließ die Band während der zweiten US-Tour, nicht lange, nachdem Lemmy den Tammy Wynette Song "Stand By Your Man" mit Wendy O. Williams aufnahm. Um ihn zu ersetzen engagierte Motörhead den Gitarristen Brian "Robbo" Robertson von Thin Lizzy. Sie eroberten Japan und eroberten Europa zurück.

1983: Die Band nahm "Another Perfect Day" auf, das erste - und einzige - Album mit Robbo. Dessen seltsame Vorliebe für Shorts und Ballett-Schuhe, sowie seine Abneigung, die beliebtesten Motörhead Songs zu spielen, machte ihn bei den Fans nicht sehr beliebt. Er verließ die Band am Ende des Jahres.

1984: Daraufhin fand Motörhead nicht nur einen, sondern zwei neue Gitarristen: Phil Campbell und Wurzel. Doch leider verloren sie Philthy. Er wurde duch Saxon´s Pete Gill ersetzt. Sie eroberten neuen Boden in Neu Seeland und Australien, aber trennten sich auch von ihrer Platten-Firma Bronze. "No Remorse", eine Art "Greatest Hits"-Paket mit vier neuen Songs war das letzte Album für diese Firma.

1985: Aufgrund einiger rechtlicher Querelen mit Bronze war es für Motörhead nicht möglich, ein neues Album aufzunehmen. Also verbrachte die Band das zehnte Jahr ihrer Existenz mit Touren und Auftritten bei verschieden Radio- und Fernseh-Sendern in England, Skandinavien und Amerika.

1986: Der Rechts-Streit mit Bronze wurde beigelegt und die Jungs kehrten zurück ins Studio mit Bill Laswell für die GWR-Platten-Firma und nahmen das gewaltige "Orgasmatron" Album auf. Motörhead war zurück und es folgten die üblichen massiven Touren, welche auch einen sensationellen Auftritt beim Monsters of Rock in Castle Donnington beinhalteten.

1987: Motörhead traten in dem Film "Eat the Rich" auf, einer schwarzen Komödie von den Machern einer englischen Fernseh-Serie namens "The Young Ones" (einer Show in welcher die Band oft erschien). Lemmy spielt eine Rolle und Motörhead nahm außerdem den Soundtrack auf. Kurz vor dem Start der Dreharbeiten verließ Pete Gill die Band und Philthy kehrte zurück. Sie nahmen in diesem Jahr ein Album mit einem aussagekräftigem Titel auf: "Rock ´n´ Roll".

1988: Die Jungs waren weiter unterwegs auf Tour, unter anderem als Special Guest für Alice Cooper in den Staaten. Ein weiteres Live-Album erblickte das Licht der Welt: "No Sleep at All". Lemmy fand nebenher noch die Zeit, um Lita Ford beim Schreiben des Songs "Can´t Catch Me" für ihr Album "Lita" zu helfen. Außerdem schrieb er den Text für "Head Over Heels", welches von den alten Freunden der Band, Girlschool, aufgenommen wurde. Außerdem spielte er eine Gastrolle in "The Decline of Western Civilization Part II: The Metal Years". Die Band beendete das Jahr mit einer weiteren US-Tour mit Slayer als Vorband.

1989: Die Band beschritt neue Wege, indem sie Konzerte in Brasilien und Jugoslawien spielte, es gab natürlich auch wieder Konzerte in vielen anderen, alt bekannten Ländern. Lemmy spielte Baß und sang mit Nina Hagen auf der nach ihr benannten LP. Aufgrund der Rechtsstreitigkeiten mit GWR erschien in diesem Jahr kein neues Studio-Album.

1990: Die Rechtsstreitigkeiten mit GWR waren nun endgültig beendet und die Band unterschrieb ihren ersten großen Major Label Plattenvertrag mit WTG - Sony. Lemmy zog nach um, nach West Hollywood, nur ein paar Blöcke entfernt vom Rainbow. Die Band erhielt außerdem ein neues Management und ging ins Studio, um ein weiteres Album aufzunehmen, welches ein weiterer Meilenstein werden sollte.

1991: "1916" wurde veröffentlicht und war nach Meinung vieler das beste Motörhead Album seit Jahren. Die Band verbrauchte einige weitere Manager und ging auf die "Operation Rock ´n´ Roll"-Tour, zusammen mit Judas Priest und Alice Cooper - ein Kritik bezeichnete unsere Jungs als den scharfen Senf auf einem sonst faden Lärm-Sandwich ("the tangy mustard in an otherwise bland noise sandwich"). Ein Auftritt in der "Tonight Show" - das erste Mal, daß eine Heavy-Band Gast war - untermauerte die Glaubwürdigkeit von Motörhead im Rock-Business. Lemmy schrieb die Texte für 4 Songs von Ozzy Osbourne´s "No More Tears"-Album.

1992: "1916" war für einen Grammy nominiert (Metallica gewann diesen) und Lemmy war sogar bei den Verleihungen anwesend. Als die Band ins Studio ging, um "March ör Die" aufzunehmen, wurde der Drummer gewechselt - Philthy war draußen, Mikkey Dee war an Bord. Die Jungs spielten einige Gigs mit Bands, auf welche sie Einfluß hatten - Metallica und Guns n´ Roses - auf ihrer Stadion-Tour.

1993: Unverständlicherweise wurde Motörhead von WTG fallen gelassen - WTG ging kurz darauf pleite. Inmitten viel Wut und Frustration nahm die Band das Album "Bastards" selbst auf. Sie machten einen Deal mit ZYX um den Verkauf des Albums zu ermöglichen, aber dieses großartige Album kam nie so in die Läden, wie es hätte der Fall sein müssen. Trotzdem wurde es mehr im Radio gespielt als "1916" und "March ör Die".

1994: Zu den Touren zählte auch ein Konzert mit Black Sabbath, sowie ein Konzert in Argentinien, welches Motörhead zusammen mit den Ramones vor 45.000 Fans spielte. Weiterhin nahmen sie den Song "Born to Raise Hell" (im Original auf "Bastards") mit Ice-T und Ugly Kid Joe´s Whitfield Crane für den Film "Airheads" auf. Obwohl die Band in dieser Zeit ohne einen Vertrag bei einer amerikanischen Platten-Firma da stand, gingen sie ins Studio. Das Ergebnis war das furchterregende "Sacrifice"-Album.

1995: Dieses Jahr war das 20. Jahr der Motörhead-Geschichte - es gab sowohl Veränderungen, als auch Feierlichkeiten. Wurzel verließ die Band nach der Beendigung der Arbeiten an "Sacrifice". Motörhead bestand erneut aus nur 3 Mitgliedern, aber die Shows waren stärker als je zuvor. CMC nahm Motörhead unter Vertrag und vertrieb das "Sacrifice"-Album in den Staaten. Am Ende des Jahres gab es noch eine historische Party, dessen Anlaß das 20 jährige Motörhead-Jubiläum und Lemmy´s 50. Geburtstag war. Metallica kam nur für diese Party zum WHISKY A GO GO (Hollywood). Die Giganten der Bay-Area nannten sich "The Lemmys" (und waren wie Lemmy gekleidet) und spielten einige der größten Motörhead-Songs (Einige zu finden auf Metallica´s "Garage Inc." Album).

1996: Nach der "obligatorischen" Welt-Tournee, ging die Gruppe zurück ins Studio, um für CMC eine Scheibe zu kreieren, welche die reine Lautstärke und Kraft der Band erfasste. Die vergangenen Jahre umfaßten das breite Spektrum von glorreichen Höhenflügen und niederträchtigen Tiefen, aber absolut nichts kann Motörhead stoppen.

Quelle: http://www.imotorhead.comDiscografie

1977 - England (Single)

1977 - Motörhead / City Kids (Single)

1977 - Motörhead

1978 - Louie Louie / Tear Ya Down (Single)

1979 - Overkill / Too Late, Too Late (Single)

1979 - Overkill

1979 - No Class / Like A Nightmare (Single)

1979 - Bomber

1979 - Bomber / Over The Top (Single)

1979 - On Parole

1980 - The Golden Years (Live EP) (EP)

1980 - Ace Of Spades / Dirty Love (Single)

1980 - Ace Of Spades

1980 - Beer Drinkers & Hell Raisers (EP)

1981 - Motorhead / The Train Kept A-Rollin' (Single)

1981 - Great Pleasure (Split)

1981 - Motorschool (Split)

1981 - Stay Clean (Split)

1981 - St. Valentine's Day Massacre (Split)

1981 - The Train Kept A-Rollin' (Single)

1981 - No Sleep 'Til Hammersmith (Live)

1981 - Motorhead / Over The Top (Single)

1982 - Live In Toronto (Video)

1982 - Heavy Metal '82 (Split)

1982 - Go to Hell (Single)

1982 - Iron Fist / Remember Me I'm Gone (Single)

1982 - Iron Fist

1982 - Schallfolie Mai 82 (Single)

1982 - Stand By Your Man (Split)

1983 - Beer Drinkers (Compilation)

1983 - What's Words Worth (Live)

1983 - I Got Mine c/w Turn You Round Again (Single)

1983 - Another Perfect Day

1983 - Shine (Single)

1984 - Deaf Not Blind (Video)

1984 - Taken By Storm / In Their Own Words (Split)

1984 - Killed By Death (Single)

1984 - No Remorse (Compilation)

1985 - Anthology (Compilation)

1985 - Bronze Rocks (Split-Video)

1986 - Deaf Forever (Single)

1986 - The Birthday Party (Video)

1986 - Orgasmatron

1987 - Eat The Rich (Single)

1987 - Rock 'n' Roll (Single)

1987 - The Collection (Compilation)

1987 - Rock 'n' Roll

1988 - Live In Athens (Single)

1988 - Sounds Waves 1 (Split)

1988 - Nö Sleep At All (Live)

1989 - Motörhead Vs Girlschool (Split)

1989 - Ironstrike - 14 Rock Hard Hits (Compilation)

1989 - Blitzkreig On Birmingham '77 (Live)

1989 - Dirty Love (Compilation)

1990 - The Birthday Party (Live)

1990 - Motörhead / Dio / Rainbow (Split)

1990 - Bomber / Ace of Spades (Compilation)

1990 - From The Vaults (Compilation)

1990 - Welcome To The Bear Trap (Compilation)

1990 - Lock Up Your Daughters (Live)

1990 - Unreleased Track (Compilation)

1990 - The One To Sing The Blues (Single)

1991 - The One To Sing The Blues "No Sleep 'til Spain" Tour 1991 (Single)

1991 - It's Almost... 1916 (EP)

1991 - Everything Louder Than Everything Else (Video)

1991 - Grind Ya Down (Compilation)

1991 - Meltdown (Compilation)

1991 - Motörhead Best 20 (Compilation)

1991 - The Best Of Motörhead (Compilation)

1991 - Operation Rock & Roll (Split-Video)

1991 - 1916

1991 - Live 1983 (Live)

1991 - The Better Late Than Never Fan Club Flexi (Single)

1991 - Headbangers (Compilation)

1992 - Hellraiser (Single)

1992 - Rockin' The Cradle (Split)

1992 - The Best Of (Compilation)

1992 - The Singles Collection: The Bronze Years 1978-1984 (Compilation)

1992 - Jailbait (Live)

1992 - March Ör Die

1992 - '92 Tour EP (EP)

1992 - Spotlight (Compilation)

1993 - Don't Let Daddy Kiss Me (Single)

1993 - All the Aces: The Best Of Motörhead (Compilation)

1993 - Ace Of Spades (Compilation)

1993 - The Best Of Motörhead (Compilation)

1993 - Ace Of Spades - The CCN Remix 1993 (Single)

1993 - Bastards

1994 - Born To Raise Hell (Single)

1994 - Aces High (Compilation)

1994 - The Best Of - II (Compilation)

1994 - Live At Brixton (Live)

1994 - Fistful Of Aces: The Best Of Motörhead (Compilation)

1995 - Les Génies Du Rock (Compilation)

1995 - The Rock History - The Best Of (Compilation)

1995 - Ultimate Metal (Compilation)

1995 - Sacrifice

1996 - Best Tracks (Compilation)

1996 - Hump On Your Back / Snakebite (Split)

1996 - Overnight Sensation

1996 - Fast, Loose & Live! (Compilation)

1997 - Best (Compilation)

1997 - Stone Dead Forever (Compilation)

1997 - Protect The Innocent (Compilation)

1997 - Archive (Compilation)

1997 - King Biscuit Flower Hour (Live)

1997 - Take No Prisoners (Compilation)

1998 - The Best Of - Deaf Forever (Compilation)

1998 - The Singles Collection: The Bronze Years 1978-1984 (Compilation)

1998 - Snake Bite Love

1998 - Today: The Encore Collection (Compilation)

1998 - The Early Years (Compilation)

1999 - Everything Louder Than Everyone Else (Live)

1999 - Born To Lose, Live To Win (The Bronze Singles 1978-1983) (Compilation)

1999 - The Golden Years - The Alternate Versions (Compilation)

1999 - Ace Of Spades (Compilation)

2000 - We Are Motörhead

2000 - God Save The Queen (Single)

2000 - The Best Of (Compilation)

2000 - Over The Top: The Rarities (Compilation)

2000 - The Chase Is Better Than The Catch: The Singles A's & B's (Compilation)

2000 - Motörhead (Compilation)

2001 - I Got Mine (Live)

2001 - 2 Originals Of Motörhead (Box-Set)

2001 - Twisted Forever - A Tribute To Twisted Sister (Split)

2001 - Bite The Bullet (Compilation)

2001 - No Class! (Compilation)

2001 - 25 & Alive "Boneshaker" (Live)

2002 - Shut Your Mouth (Single)

2002 - The Best Of Motörhead (Video)

2002 - Tales Of Sin (Compilation)

2002 - The Bronze Age: 1979-1982 (Box-Set)

2002 - Hammered

2002 - Keep Us On The Road: Live 1977 (Compilation)

2002 - Tear Ya Down: The Rarities (Compilation)

2002 - The Very Best Of Motörhead (Compilation)

2002 - Shoot You In The Back - The Early Years (Compilation)

2002 - Aces (Compilation)

2003 - Rock Classix (Compilation)

2003 - The Complete Best Of Motörhead (Compilation)

2003 - Hellraiser - Best Of The Epic Years (Compilation)

2003 - Stone Deaf Forever! (Compilation)

2003 - Live At Brixton Academy (Live)

2004 - Born To Lose, Live To Win - The Bronze Singles 1978-1981 (Compilation)

2004 - England (Compilation)

2004 - Inferno

2005 - Whorehouse Blues (Video)

2005 - Classic Albums: Ace Of Spades (Video)

2005 - Essential Noize: The Very Best Of (Compilation)

2005 - Stage Fright (Video)

2005 - Whorehouse Blues (Single)

2005 - BBC Live & In-Session (Live)

2006 - R.A.M.O.N.E.S. / Devil I Know (Single)

2006 - Kiss Of Death

2006 - Live (Live)

2006 - God Was Never On Your Side (Single)

2007 - The Essential (Compilation)

2007 - Overkill / Tie Your Mother Down (Single)

2007 - Collections (Compilation)

2007 - Better Motörhead Than Dead: Live At Hammersmith (Live)

2007 - Hellraiser - The Best Of The W.T.G. Years (Compilation)

2008 - The Early Years (Compilation)

2008 - Motörizer

2010 - Get Back In Line / Ace Of Spades (Acoustic Version) (Single)

2010 - Icon (Compilation)

2010 - You'll Get Yours - The Best Of Motörhead (Compilation)

2010 - Aces Up My Sleeve - The Collection (Compilation)

2010 - The Wörld Is Yours

2011 - The Game (Single)

2011 - The Wörld Is Ours - Vol. 1: Everywhere Further Than Everyplace Else (Live)

2012 - Complete Early Years (Box-Set)

2012 - The Wörld Is Ours - Vol. 2: Anyplace Crazy As Anywhere Else (Live)

2013 - Aftershock

2015 - Electricity (Single)

2015 - Thunder & Lightning Electricity (Single)

2015 - Bad Magic

2016 - Overkill (Exclusive Version) (Single)

2016 - Clean Your Clock (Live)

2016 - Wake The Dead (Box-Set)

2017 - Under Cöver (Compilation)

2017 - Overkill / Breaking The Law (Single)

2018 - Get Back In Line (Single)

2018 - Heroes (Single)

2018 - Böx Of Magic (Box-Set)

2018 - End Of The Wörld (Box-Set)

2019 - Live And Unreleased (Single)

2019 - Overkill / Bomber (Single)

2019 - Rockaway Beach (Single)

2019 - Made In 1979 (Box-Set)

2021 - Louder Than Noise… Live In Berlin (Live)

www

Reviews

Inferno - Cover
Ich finde es einfach nur klasse was da in voller Lautstärke aus den Boxen dröhnt.
TIPP
Kiss Of Death - Cover
Es soll ja tatsächlich Lebewesen auf dieser unserer Erde geben welche mit MOTÖRHEAD wenig anfangen können und deren Scheiben als regelmäßige Wiederholungen eines fast drei Jahrzehnten alten Erfolgsrez
TIPP
Lemmy - The Movie - Cover
„49% Motherf**ker, 51% Son Of A Bitch“ lautet der Untertitel zu „Lemmy – The Movie“.
TIPP

Seiten