Review:

Address The Nation

(H.E.A.T.)

TIPP
H.E.A.T waren mit ihren ersten beiden Alben „H.E.A.T“ und „Freedom Rock“ sowas wie die Durchstarter der Melodic Rock Szene. Für Album Nummer 3 musste jetzt ein neuer Sänger her – Eric Grönvall heißt der gute Mann und ist seines Zeichens Gewinner von „Swedish Idol 2009”. Meinem persönlichen Hass gegen Casting-Shows zum Trotz macht der Mann einen hervorragenden Job am Mikro; es war kaum damit zu rechnen, dass man den Abgang von Kenny Leckromo so gut kompensieren konnte. Ansonsten kann man es kurz machen: Wer auf melodischen 80er-Stoff der Marke BON JOVI, STRANGEWAYS, JOURNEY, SURVIVOR, POISON & Co. steht (und natürlich auf die nordischen Kollegen von EUROPE und TREAT) muss bei H.E.A.T zugreifen. Denn „Address The Nation” bietet einen Sound, welcher den einschlägig Bewanderten einerseits mitnimmt auf eine Zeitreise in die Hochzeiten von Hard Rock und Hair Metal, aber andererseits mit einer zeitgemäß wuchtigen Produktion und hochklassiker Neuware punkten kann. Zehn Melodic Hymnen zwischen Keyboard und Gitarre – mal eine Tick härter, dann auch mal balladesk – aber immer mit hohem Ohrwurmfaktor. Als Anspieltipp seien die flotte Single „Living On A Run” (fette 80er-Keys) und die hitverdächtige Stadionhymne „Heartbreaker” genannt. H.E.A.T liefern einen Zielgruppen-Tipp par excellance.

Address The Nation


Cover - Address The Nation Band:

H.E.A.T.


Genre: Hard Rock
Tracks: 10
Länge: 42:28 (CD)
Label: EarMusic
Vertrieb: Edel