Review:

Thunderbolt

(Saxon)

SAXON sind eine der letzten großen Überlebenden der guten alten Zeit des Heavy Metal und waren zu Tagen des NWOBHM nicht aus der Szene wegzudenken. Und daran hat sich bis heute auch nichts geändert. Trotz der einen oder anderen Schwächephase in der zweiten Hälfte der 80er und Ende der 90er liefern die Briten konstant gute Alben und klasse Live-Shows ab. Und da reiht sich ihr neustes Werk „Thunderbolt“ gut ein. Im direkten Vergleich zum Vorgänger „Battering Ram“ hat man die härte leicht zurückgenommen und wieder etwas mehr Raum für die stampfenden Parts und Melodien geschaffen – „Sacrifice“ von 2013 ist da ein gute Marke. Ansonsten setzen SAXON auf bewährtes: Die Produktion von „Thunderbolt“ hatte wiederum Andy Sneap in den Händen – was in einem fetten, glasklaren, fast schon steril harten Sound endet. Das kommt dem heutigen Soundgefüge von SAXON und dem Gesang von Byford ja klar entgegen – atmosphärisches kommt dabei aber meine Erachtens immer noch etwas zu kurz.
Letzteres – nämlich Atmosphäre – soll wohl das Intro „Olympus Rising“ verströmen; was aber so nicht funktioniert. Das Ding hätte man sich echt sparen können. Anders da schon der direkt folgende Titeltrack „Thunderbolt“, welcher im Midtempo vor allem durch Biff Byfords Gesang und die unverwechselbaren Gesanglinien zu überzeugen weis. Dann „The Secret Of Flight“ – der Song bietet dann eben genaus jenes, was ich so an SAXON liebe. Etwas komplexere Instrumentierung, fetter Rhythmus, Mitgrölparts und eine durchaus melancholische Grundstimmung setzen diesen Song sicher auf die Live-Playlist. Mit „Nosferatu (The Vampires Waltz)“ wird es dann noch etwas düsterer,  gesanglich legt hier Biff eine formidable Leistung hin. Toller Track. Das es diesen Song dann allerdings noch als Dreingabe in „Raw“-Version am Ende des Albums gibt ist an sich unnötig - der Unterschiede liegt hier ja doch eher im Detail. Das bereits vorab veröffentlichte „They Played Rock And Roll“ thematisiert die gemeinsame Vergangenheit mit Lemmy und MOTÖRHEAD – steht den Briten gut zu Gesicht und musikalisch weis SAXONHEAD / MOTÖRSAXON auf jeden Fall zu gefallen. Beim Song „Predator“ hat man sich dann Johan Hegg von AMON AMARTH für die tiefen Vocals mit dazu geholt – coole Sache – aber nicht der beste Song dafür – dieser klingt nicht so arg nach SAXON, sondern sol als hätte man bei der Konkurrenz gewildert. Zum nachfolgenden richtig guten melodisch-epischen „Sons of Odin“ hätte der gute Johan besser gepasst – aus meiner Sicht durchaus eine verpasste Chance. Mit dem in gewohnter SAXON-Manier nach vorne preschenden „Sniper“ und dem wieder im „Predator“-Fahrwasser daherkommenden „A Wizard’s Tale“ lassen es SAXON dann erst Mal solide angehen; bevor es mit dem temporeichen Bolzen „Speed Merchants“ (Killer) und dem fast schon klassischen melodischen Rocker „Roadie’s Song“ noch zwei starke Tracks zum Abschluss gibt.
Mit „Thunderbolt“ haben SAXON also wieder einmal ein für sie typisches Album abgeliefert, dass den Fans der Band ganz sicher gefallen wird und auch Live wieder neue Songs für neue Mitstreiter gewinnen kann. Tolle Leistung der Urgesteine.

Thunderbolt


Cover - Thunderbolt Band:

Saxon


Genre: Heavy Metal
Tracks: 12
Länge: 47:51 (CD)
Label: Militia Guard / Silver Lining Music
Vertrieb: Warner