Review:

diamond head

(DIAMOND HEAD)

Wenn man richtig fies wäre, könnte man behaupten, dass DIAMOND HEAD ihre einzige Daseinsberechtigung seit den 80er Jahren damit erworben haben, dass METALLICA einst mit "Am I Evil?" den größten Hit der Engländer coverten. Hinzu kommt, dass Gitarrist Brian Tatler und seine durchaus öfter wechselnde Crew außer Dutzenden von Compilations und "Best-Ofs" in den letzten über 30 Jahren gerade mal drei Alben auf die Reihe bekommen haben, die zudem nicht wirklich als Klassiker gelten. Aber damit täte man dieser Kultformation Unrecht, was das - sicher nicht zufällig - selbst betitelte siebte Album des Quintetts eindrucksvoll beweist. Ich wage sogar zu behaupten, dass die Band seit seligen "Borrowed Time"-Zeiten nicht mehr über eine gesamte Albumlänge derart frisch und energiegeladen geklungen hat, sicher auch der Verdienst von Neuzugang Rasmus Bom Andersen, der am Mikro einen superben Job erledigt und mich mit seiner rauchigen, kraftvollen Stimme nicht selten an den früheren, 1994 verstorbenen RIOT-Fronter Rhett Forrester erinnert. Am Ende überzeugen jedoch die Songs, die bluesig-knackig und heavy daherkommen und oftmals zum Ohrwurm taugen: der treibende Opener "Bones", die Hymne "Shout At The Devil", der Stampfer "Set My Soul On Fire", das sehr melodische "All The Reasons You Live", das atmosphärische "Blood On My Hands" oder das kurze "Diamonds" (hätte das Potential zum Radio-Hit) sind nicht mehr und nicht weniger als schnörkelloser, klassischer, zeitloser Hardrock ohne große Schwächen, aber mit dem Überraschungseffekt, DIAMOND HEAD nach so langer Zeit wieder unerwartet stark zu erleben!

diamond head


Cover - diamond head Band:

DIAMOND HEAD


Genre: Hard Rock
Tracks: 11
Länge: 48:21 (CD)
Label: Dissonance Productions
Vertrieb: Soulfood