Review:

Vanity/Nemesis (Re-Release)

(Celtic Frost)

Mit "Vanity/Nemesis" haben CELTIC FROST versucht, den profillosen Fehler vom Vorgänger-Album "Cold Lake" zu revidieren. Jedoch hört man klar heraus, dass sie ihre Linie und auch ein Stück weit ihre Identität verloren haben, die sie jetzt versuchen, neu zu definieren. Da ich kein bedingungsloser "Frosti" bin, beurteile ich das Album ohne Fanbrille. Und ja, mir gefällt das Ding. Es ist ein Album, dass mal doomige Momente hat, mal thrashig dahin groovt. Die Energie und die Attitüde stimmen, der Gesang von Tom Warrior ist weit weniger bedrohlich, und die Gitarren klingen wunderbar rotzig. Ich finde, dass die Verschmelzung von Gothik, Rock und Thrash ( "Wings Of Solitude") hervorragend funktioniert und zur damaligen Zeit durchaus innovativ und mutig war. Die abschließende Coverversion von DAVID BOWIES "Heroes" klingt zu Beginn skurill und sagen wir mal interessant, wird aber von Hördurchgang zu Hördurchgang sympatischer, und bekommt schlussendlich fetten Szenenapplaus von mir.
 
Ich finde die CELTIC FROST Re-Releases von BMG unter dem Moto "Noise Lebt" die bis Dato gelungensten. Wunderbare Digi Book-Versionen ohne unnötiges Demo-Gewäsch oder unansehnliche DVD-Zusammenschnitte. Verdichtet, schön gestaltet und das zum moderaten Preis. Top!

Vanity/Nemesis (Re-Release)


Cover - Vanity/Nemesis (Re-Release) Band:

Celtic Frost


Genre: Thrash Metal
Tracks: 12
Länge: 54:1 (CD)
Label: BMG/Noise Records
Vertrieb: Warner