Review:

Litany

(Vader)

by Gast (nicht überprüft)
Geil, geiler, VADER! Geil ist das einzige Wort, das einem zu diesem Album einfällt. Geil ist auch das einzige Wort, das VADER und ihre Musik im Ganzen beschreiben kann. Die Polen haben mal wieder mit "Litany" ein hammermäßiges, kompromißloses Death-Metal Album in Tradition alter Death- und Trashmetal Größen wie Morbid Angel und Slayer eingehämmert (wie meinte doch noch kürzlich Florian Pfeiffer vom "Into the Pit" - Fanzine zu mir: "Wer Vader kennt weiß, wie sich Slayer auf Death Metal anhören würden.´). Direkt der höllisch geile (immer wieder dieses Wort...) Opener "Wings" geht nach einigen Takten direkt ins Ohr. Hart und doch irgendwie morbide melodisch. Das ganze Album durch finden sich etliche geile harte Melodien und Riffs (Der Hauptriff bei "Cold Demons" macht einiges her), dennoch verzichten VADER auf unnötige Frikeleien u.ä. und prügeln ihr Ding wie immer brachial durch (siehe Spielzeit). Besonderes Augenmerk ist auch auf die literarisch hochwertigen und z.T. recht  Tiefgründigen Texte zu richten (wie etwa beim Titeltrack "Litany"), die das ganze sehr gekonnt ergänzen und als Einheit erscheinen lassen. Genau das was die Musik nämlich aussagt runden die Texte ab. Und das geniale Cover (eine Art dunkles Engelwesen umgeben von Symbolen und Totenschädeln) schweißt alles zusammen. Death Metal in Perfektion. Wenn die Jungs so weiter machen, gehören sie bald zur Spitze des Death Metals in der Welt, in Europa gehören sie schon längst zu den großen.

Litany


Band:

Vader


Genre: Unbekannt
Tracks: 11
Länge: 30:34 (CD)
Label: Metal Blade
Vertrieb: Metal Blade