Review:

Dead Reflections

(Silverstein)

SILVERSTEIN legen mir "Dead Reflections" ihr neuntes Album vor, welches ohne Frage den Status der Band festigen wird. Als Dauerbrenner gebührt der Band sowieso Respekt; wenn dann noch der SILVERSTEIN-Einfluss auf unzählige junge Combos hinzugenommen wird, wird klar, wie wichtig SILVERSTEIN für die Musikszene sind.

Musikalisch steht die Band dabei für Kontinuuität. Wo andere Combos immer mal wieder experimentieren oder sich gar völlig neu erfinden, schreiben SILVERSTEIN ungerührt leicht poppige Metalcore-Songs, schön mit catchy Refrain und hohem Wiedererkennungswert. So ist der Einstieg in "Dead Reflections" mit "Last Looks" aufgrund der Härte und des aggressiven Shoutings überraschend, wird nach nicht einmal einer Minute aber schon aufgelöst. Catchy und mit Klargesang geht es dann weiter. Bei "Retrograde" wiederholt sich Muster, während "Ghost", "Lost Positive" oder "The Afterglow" poppiger und vor allem stärker am Alternative Rock orientiert sich. Dadurch wird auch dieses SILVERSTEIN-Album zu einem Konsensalbum für Freunde gepflegter Stromgitarrenmusik. Die Songs sind auf durchweg hohem Niveau, gehen gut ins Ohr und zeigen im positiven Sinne die Routine der Band. Machmal wird es etwas zu berechenbar ("Whiplash"), aber was soll's, solange das Ergebnis Spaß macht? Zumal niemand eine SILVERSTEIN-Platte kauft, um sich von den Experimenten der Band beeindrucken zu lassen. Dafür sind andere Künstler zuständig. SILVERSTEIN liefern einmal mehr ihren Trademark-Sound los und überzeugen damit auf hohem Niveau. 

 

Dead Reflections


Cover - Dead Reflections Band:

Silverstein


Genre: Alternative
Tracks: 12
Länge: 41:20 (CD)
Label: Rise Records
Vertrieb: Warner Music
Jetzt bestellen bei amazon.de