Review:

The End Is Near

(Primal Fear)

Die Singleauskopplung „The End Is Near“ im November ließ erahnen, das PRIMAL FEAR wohl mit einem neuen Album in das neue Jahr starten. Und da ist es: „Rulebreaker“ heißt das elfte Album in PRIMAL FEAR’s langer Diskographie.
Zwei gelbe Adleraugen starren einen an.


Tatsächlich kann man sagen, dass das Ende der Metal-Band aus BaWü noch gar nicht so nah ist: Knackiger Heavy Metal mit Einlagen aus dem Speed- und Power Metal-Bereich wird hier geboten. Wer gerne JUDAS PRIEST hört sollten PRIMAL FEAR längst ein Begriff sein.


Neben dem mega-genialen „The End Is Near“ gehen vor allem der eingängige Titel-Song, „Bullets & Tears“ und die wohl neue Live-Hymne „In Metal We Trust“ gut ins Ohr. Doch auch langsamere Stücke wie „The Devil In Me“ und „The Sky Is Burning“ wissen dank der herrlich starken Vocals gut zu punkten. Mit „We Walk Without Fear“ haben PRIMAL FEAR einen elfminütigen Song in die Mitte gepackt. Piano und Chor geben hier eine etwas längere Einleitung, bevor leicht orchestral untermalter Heavy Metal los scheppert. Das ist ja fast episch! In „Constant Heart“ und „Raving Mad“ wird das Tempo noch einmal richtig angezogen – So kann man sagen das bei „Rulebreaker“ wohl für jeden etwas dabei ist. PRIMAL FEAR vollbringen hier zwar keine große Innovationen, konnten aber doch ein sehr stimmiges Heavy Metal-Album ohne Aussetzer und Wiederholungen kreieren.
Wer auf Heavy Metal klassischer Machart mit guten Vocals steht, der sollte hier auf jeden Fall mal reinhören!

The End Is Near


Cover - The End Is Near Band:

Primal Fear


Genre: Heavy Metal
Tracks: 11
Länge: 53:45 (CD&DVD)
Label: Frontiers Records S.R.l.
Vertrieb: Soulfood