Review:

The Serpent Rings

(Magnum)

TIPP

Und wieder gibt es eine neue Personalie bei MAGNUM - Dennis Ward (PINK CREAM 69 / UNISONIC) ersetzt Al Barrow am Bass. Somit sind inklusive des letzten Studiowerks mittlerweile Schlagzeug, Keyboard und jetzt auch der Posten am Tieftöner neu besetzt worden. Aber die wirklich prägenden Künstler, und über die Jahrzehnte einzige Konstante, sind und bleiben Songwriter und Gitarrist Tony Clarkin und Sänger Bob Catley. Somit bleibt alles doch gewohnt und irgendwie vertraut. MAGNUM verdanken diesen beiden und ihrer kontinuierlichen und fruchtbaren Zusammenarbeit ihren Status als Classic Rock-Juwel und Instanz des pompösen Hard Rocks.

Das Album beginnt mit "Where Are You Eden?" typisch für die Briten nach vorne drängend, mit dominantem Keyboard-Support, im Refrain prachtvoll und musikalisch bunt dekoriert. Wie schon bei dem Studio-Vorgänger, harmoniert das lebhafte, oft prominent platzierte Keyboardspiel von Rick Benton wunderbar mit Tony Clarkins Gitarre (u.a."You Can't Run Faster Than Bullets", "Madman or Messiah") und bildet feine Kontraste, die "The Serpent Rings" dynamisch und spannend halten. Bob Catleys Gesangslinien bleiben anspruchsvoll und variabel, wobei er im Studio natürlich jeder Höhe gewachsen ist, was ich mir bei mancher Melodie live nur bedingt vorstellen kann. Auf diesem Studiowerk ist nicht oder kaum spürbar, dass der Barde 73 ist; als Beispiel darf das großartig intonierte und kühne "The Archway Of Tears" herhalten. Folglich haben die Veränderungen in der Besetzung nicht geschadet. Ganz im Gegenteil, MAGNUM klingt motiviert, inspiriert (11 Songs, 1 Stunde Spielzeit) und vertraut wie eh und je. Dazu das typische Artwork, wie immer aus der Feder von Rodney Matthews - also alles beim Alten, alles gut.

 

 

The Serpent Rings


Cover - The Serpent Rings Band:

Magnum


Genre: Hard Rock
Tracks: 11
Länge: 59:45 (CD)
Label: Steamhammer (SPV)
Vertrieb: SPV