Review:

40 Wahre Lieder

(In Extremo)

TIPP

Zu seinem Geburtstag gönnt man sich ja gerne mal etwas, und was das angeht sind IN EXTREMO keine Ausnahme. Schon zu ihrem 20-jährigen Bestehen hatte die Band es richtig krachen lassen und auf der Loreley zu einem eigenen Festival geladen, jetzt legt man nach und präsentiert mit „40 Wahre Lieder“ eine Zeitreise durch die eigene Geschichte, die neben einer Doppel-CD in der Limited Edition zudem auch noch einen Packen von drei DVDs (bzw. zwei Blue-Rays) mit den Aufzeichnungen des besagten Festivals auf der Loreley enthält, inklusive der Aufzeichnung des exklusiven Akustik-Schiffskonzerts, das dabei den Auftakt bildete. Und wem das immer noch nicht genug ist, dem wird überdies noch die WDR-Band-Doku „Verehrt und Angespien“ kredenzt. Über mangelnde Zuwendung von Seiten der Band kann man sich hier also wahrhaftig nicht beklagen, das Ganze ist bis an den Rand vollgepackt mit Material. Gegliedert ist die Werkschau in verschiedene Schaffensphasen von alt bis jung und beinhaltet somit eine breite Palette an Bandklassikern von „Neunerle“, „Herr Mannelig“ und „Vollmond“ über „Liam“ bis zu Songs vom aktuellen Album wie „Störtebeker“. Bild und Ton sind makellos und der gesamten Zusammenstellung ist anzumerken, dass die umtriebigen Spielleute sich wirklich Mühe gegeben haben mit ihrem Werk. Fazit: Mit „40 Wahre Lieder“ haben IN EXTREMO nicht nur ihren Fans ein schönes Geschenk gemacht, sondern sich auch selbst ein Denkmal gesetzt.

40 Wahre Lieder


Cover - 40 Wahre Lieder Band:

In Extremo


Genre: Rock
Tracks: 40
Länge: 156:26 (2-CD)
Label: Vertigo Berlin
Vertrieb: Universal