Review:

Death Comes In 26 Carefully Selected Pieces

(Impaled Nazarene)

15 Jahre IMPALED NAZARENE sind ein Grund zu feiern, wer hätte schon gedacht, dass Mika so lange Mucke macht, ohne komplett verrückt zu werden? IMPALED NAZARENE haben sich im Dezember 2004 einen Club in Helsinki gesucht, dort eine Jubiläumsshow gespielt und das Ganze mitschneiden lassen. Herausgekommen ist ein Live-Album, das einen guten Überblick über das Schaffen der chaotischen Finnen und die Power ihrer Gigs (der meisten jedenfalls…) gut widergibt. Das Publikum ist oft zu hören, genauso Mikas Ansagen in fan-freundlichem Finnisch. Beim Sound wurde im Finnvox nochmal drübergebügelt, so dass "Death Comes In 26 Carefully Selected Pieces” ziemlich gut knallt, ohne seine Rohheit verloren zu haben. Alles in Allem eine der besseren Live-Platten, obwohl bei solchen Werken für treue Fans immer die Frage aufkommt, ob sich das lohnt, wenn man schon alle Scheiben der Band im Schrank hat. Für Leute, die in Sachen IMPALED NAZARENE noch unbeleckt sind, ist die Pladde auf jeden Fall eine guter Einstieg und eine feine Best-Of.


Die Tracklist:

Intro

The Horny And The Horned

Armageddon Death Squad

Goat Perversion

1999: Karmageddon Warriors

Motorpenis

Kohta Ei Naura Enää Jeesuskaan

The Endless War

Sadhu Satana

Ghettoblaster

Coraxo

Soul Rape

Sadistic 666/Under A Golden Shower

Zero Tolerance

The Maggot Crusher

Let´s Fucking Die

Tribulation Hell

We´re Satan´s Generation

Cogito Ergo Sum

Goat Seeds Of Doom

Condemned To Hell

Intro S.F.P.

Sadogoat

Vitutuksen Multihuipennus

The Lost Art Of Goat Sacrificing

Total War - Winter War

Death Comes In 26 Carefully Selected Pieces


Cover - Death Comes In 26 Carefully Selected Pieces Band:

Impaled Nazarene


Genre: Black Metal
Tracks: 26
Länge: 68:4 (CD)
Label: Osmose Productions
Vertrieb: Indigo