Review:

The Good, The Bad & The Dead

(Blind Mess)

BLIND MESS kommen aus München. "The Good, The Bad & The Dead" wurde in Eigenregie aufgenommen und wird von der Band selbst vertrieben. Enthalten ist auf dem Album eine zuweilen wilde Mischung aus doomig-stoischem Stoner Rock und recht rabiatem Punk Rock. Sänger und Gitarrist Daniel Cammarota wirkt auf Albumlänge recht angepisst und zornig. Es scheint, dass auch einiges Persönliches mit dem Teil aufgearbeitet und verarbeitet (I'm In A Hole) wurde. Der Gesang ist eher ein wütendes, raues Schreien, ohne wirklich Melodien dabei zu transportieren. Dafür sind Leidenschaft und Herzblut reichlich in acht Nummern zu finden. Der Energielevel des Werkes befindet sich kontinuierlich im roten Bereich, die Gitarrenarbeit hat ihre Momente, und auch die Rythmus-Fraktion gibt ordentlich Gas. Das Songwriting ist ausbaufähig, der rohe Sound passt aber zu den Stücken. "The Good, The Bad & The Dead" kommt als schöner Digipack mit selbst gezeichnetem Artwork (Künstler ist Bassist Oskar Sirbu) zum Hörer. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen oder die sympatische Band unterstützen will: siehe Link.
 

The Good, The Bad & The Dead


Cover - The Good, The Bad & The Dead Band:

Blind Mess


Genre: Doom Metal
Tracks:
Länge: 34:0 (CD)
Label: Dead Clock Work
Vertrieb: Eigenvertrieb