Review:

Supernova

(Sacrament)

Die aus St. Petersburg stammende Band SACRAMENT besteht bereits seit 2005 und veröffentlichte bereits zwei Eps und  zwei Alben. Sie tourten auch unter anderen mit EVANESCENCE, WITHIN TMEPTATION und REVAMP. Hier zu Lande blieb der große Erfolg bis dato aus. schaffen sie es mit ihrer neuen Platte „Supernova“ endlich?

Als Download kann man die Songs alle bereits seit Ende November letzten Jahres herunter laden, jetzt soll es das Album auch als CD veröffentlicht werden. Was ich sehr begrüße, denn ich habe gerne immer etwas in der Hand und nicht nur die digitale Version.

Bereits im März 2015 veröffentlichten SACRAMENT das Video zu „Requiem“ quasi als Appetizer zum Album. Das erste Lied auf dem Album „Bethlem“ überzeugt allerdings leider noch nicht so sehr. Je weiter man die CD hört, desto besser werden die Lieder und als Gesamtwerk ist es wirklich ein schönes Album. Und je öfter man es hört, desto besser gefällt es einem.

Es wundert auch überhaupt nicht, dass SACRAMENT mit EVANESCENCE auf Tour waren, denn die Lieder haben schon eine gewisse Ähnlichkeit und mein erster Gedanke beim ersten Hören war auch „ klingt ein bisschen wie EVANESCENCE“. Der doch sehr hohe Gesang von Ekaterina passt sehr gut zu den doch sehr harten Gitarrenklängen. Als Genre wird Gothic Metal angegeben. Ich finde es ist eher Alternative Rock mit bei einigen Liedern auch Powermetal Elementen. Es ist also schwierig diese Band in ein Genre zu stecken. Fakt ist aber: Es rockt!

„Requiem“ ist das einzige Lied auf „Supernova“, welches llangsamer und auch rein akustisch ist. Alle anderen Lieder sind sehr rockig und haben alle ein gewisses Tempo, was aber von Lied zu Lied variiert. Grundstimmung des Albums ist schon düster und dunkel. Wundert einen bei den Genres, die SACRAMENT ansprechen aber überhaupt nicht. Das Album als gesamtes Konzept ist überaus stimmig und passt zur Band. In den Liedern selbst findet man oft auch schon mal Soli, die so ein Lied natürlich in die Länge ziehen, wenn man dann nicht an Gesang kürzt, was sie nicht gemacht haben. Meiner Meinung passt aber auch das zu dem Album sehr gut.

SACRAMENT haben mit „Supernova“ wirklich ein tolles Album veröffentlicht, was es übrigens bei Spotify auch auf Russisch gibt. Das Gesamtwerk ist äußerst stimmig und Melodie und Gesang passen hervorragend zusammen. Für mich ist es durchaus auch ein Album, was man den ganzen Tag hören kann, ohne dass man zu viel davon bekommt. Ob SACRAMENT mit „Supernova“ hier der Durchbruch gelingt ist fraglich, aber nicht, weil das Album nicht gut genug ist, potential ist vorhanden, sondern eher, weil sie hier noch nicht bekannt genug sind. Zu wünschen wäre es ihnen, da sie schon Musik zum ordentlich abrocken machen und die Musik eine große Masse an verschiedenen Geschmäckern ansprechen kann. Wer EVANESCENCE liebt, wird auch SACRAMENT mögen und sollte der Musik definitiv eine Chance gehen. Und wer weiß, vielleicht sehen wir sie ja bald auch hier mal auf Tour im Vorprogramm von vielleicht EVANESCENCE. Wäre 

 

Supernova


Cover - Supernova Band:

Sacrament


Genre: Gothic Rock
Tracks: 12
Länge: 57:10 (CD)
Label: The Leaders Records
Vertrieb: The Leaders Records