Review:

Generation Goodbye

(Kissin' Dynamite)

Die ehemalige Schülerband KISSIN DYNAMITE hat sich mittlerweile einen ernstzunehmenden Status hier zu Lande erarbeitet. Seit 2010 feiern sie bemerkenswerte Charterfolge, obwohl die Schiene Glam Rock immer noch sehr belächelt wird. Im soliden zwei Jahres Rhythmus veröffentlicht KISSIN DYNAMITE seit 2008 ihre Alben und mit „Generation Goodbye“ haben sie nun bereits ihr fünftes Studioalbum am Start. Die vorab veröffentlichte Single „Hashtag Your Life“ sollte einen Vorgeschmack auf das Album liefern.

Auf „Generation Goodbye“ befinden sich 11 Lieder und hat eine Spieldauer von gut 47 Minuten. Die CD ist auch zusätzlich als Limited Edition erhältlich. Auf dieser Version befinden sich dann noch vier Bonussongs, sowie eine DVD mit einer Dokumentation und einigen Live- bzw. Videoclips. Diese Version lag unserer Redaktion aber leider nicht vor, weshalb die Review sich auf die Standardversion bezieht.

 

Liest man sich die Titel von „Generation Goodbye“ durch, muss man schmunzeln. „Hashtag Your Life“, „Somebody To Hate“ oder auch der Titelsong „Generation Goodbye“ lassen eher auf nicht ganz ernst zu nehmende Musik schließen. Und tatsächlich hört sich das Album auch eher nach leichte Kost an, die man hervorragend nebenbei hören kann, ohne sich weiter mit der Musik zu beschäftigen. Die Songs gehen alle ins Gehör, sie machen gute Laune und sind schön rockig. Das Genre Glam Rock macht es auch nicht grade einfacher etwas Ernsthaftes finden zu wollen. Schaut man sich das Video zu „Hashtag Your Life“ an, muss man lachen. Ja, das ist die Generation Smartphone, auf eine lustige und übertriebene Art und Weise dargestellt. Solche Videos ist man von KISSIN DYNAMITE gewohnt. Beschäftigt man sich etwas intensiver mit den Songs auf „Generation Goodbye“ so entdeckt man in jeden Song doch etwas Kritik an die heutige Gesellschaft. Ja, „Hashtag Your Life“ ist überzogen und lustig, aber wenn man ehrlich zu sich ist, kennt es doch jeder von uns und wenn man noch ehrlicher ist: es nervt doch auch gewaltig, dass heutzutage alle nur noch überall mit ihren Smartphones herum sitzen und sich fast gar nicht mehr mit dem Gegenüber beschäftigen. Nun ist KISSIN DYNMATITE von Alter der Bandmitglieder gesehen eine noch sehr junge Band, böse ausgedrückt: Sie sind die Generation Smartphone und trotzdem kritisieren sie das. Die Band selbst sagt über ihr Album, dass es eine Art Befreiungsschlag ist. Sie sagen, dass es jetzt Zeit ist der heutigen Entwicklung entgegen zu wirken und das wollen sie mit „Generation Goodbye“ zum Ausdruck bringen. Anhand der Songtitel vielleicht etwas versteckt und man muss sich die Texte wirklich mal anhören, aber dann findet man wirklich die Ernsthaftigkeit und die Message hinter den Songs.

Der Titelsong „Generation Goodbye“ ist ein schöner Opener, der aber auch genauso gut von BON JOVI in den 80zigern hätte sein können. Aber 80’s gehen immer und so macht der Opener Lust auf mehr.

Bis auf die drei ruhigeren Songs (Utopia, Masterpiece und If Clocks Running Backwards) haben die restlichen Songs alle ordentlich Schlagzeug und Gitarre am Start. „If Clocks Running Backwards“ erinnert mich sehr stark an DARKHAUS’s „Apostle“ und „Utopia“ hat so viel Drama, dass es auch für ein Rockmusical geschrieben worden sein könnte. „Masterpiece“ ist eine schöne Rockballade mit einer Gastsängerin, die allerdings nicht weiter benannt wird. Ein bisschen Herz Schmerz muss halt überall sein.

Allgemein muss man schon sagen, dass KISSIN DYNAMITE mit „Generation Goodbye“ alles richtig gemacht hat. Die Songs gehen einfach nicht mehr aus dem Kopf und tatsächlich denkt man über den Inhalt nach. Das Album ist schön rockig und macht einfach Spaß zu hören.

Unter Vorbehalt lässt sich vermuten, dass KISSIN DYNAMITE generell mit Ihrer Musik und ihren Auftreten eher die jüngere Generation anspricht. Vielleicht denkt die Zielgruppe mal über die Texte nach und ändert ihr Handeln. Bildungsauftrag erledigt! Gut gemacht KISSIN DYNAMITE!

Generation Goodbye


Cover - Generation Goodbye Band:

Kissin' Dynamite


Genre: Rock
Tracks: 11
Länge: 47:52 (CD)
Label: AFM Records
Vertrieb: Soul Food