Review:

Manor Of The Se7en Gables

(Them)

Dass THEM ehemals eine KING DIAMOND Coverband war, erklärt den Namen, die Maskerade des Sängers und nicht zuletzt die musikalische Ausrichtung, die uns das Sextett auf ihrem zweiten Album "Manor Of The Se7en Gables" präsentiert. Hinzu gesellt sich ein Konzept mit Texten über Spuk und Horror, was zusätzlich die Nähe zum funkelnden Monarchen herstellt. Wobei die Stimme des Sängers wenig bis überhaupt nicht in die Falsett-Regionen des Vorbilds vorstößt, und auch die Songs strahlen ein gewisses Maß an Eigenständigkeit aus.

Das atmosphärische und stimmungsvolle Intro erzeugt Spannung und durchaus Vorfreude auf die kommenden 11 Songs. Das darauf folgende "Circuitous" empfängt den Hörer mit schnellem Metal und positioniert sich gekonnt zwischen POWERWOLF und KING DIAMOND. Das deutsch-amerikanische Kollektiv überzeugt durch komplexe Kompositionen und deren handwerklich sowohl makellose als auch anspruchsvolle Umsetzung. Die Nummern sind liebevoll mit spoken words Passagen ausgeschmückt, zum Ausklang ein für sich allein erklingendes Piano und weiteren atmosphärischen Extras (Soundeffekte), die unterhalten und für Aufmerksamkeit sorgen. THEM gelingt es, durchaus Bekanntes aus den oben erwähnten Bands neu und noch eine Spur intensiver und plakativer zu verknüpfen. Wunderbar, wie das dunkel beschwörende "Ravna" sich zusehends offenbart, wie Kerzenschein eine fensterlose, feuchtkalte Gruft erhellt. Exzellent, wie das wild aufbrausende "Witchfinder" sich zum Refrain hin als waschechte Metal Hymne präsentiert. THEM zeigen auf "Manor Of The Se7en Gables" immer wieder harte Kante und machen sich so absolut unverdächtig, ähnliche Entwicklungen anzusteuern wie GHOST.

 

Manor Of The Se7en Gables


Cover - Manor Of The Se7en Gables Band:

Them


Genre: Heavy Metal
Tracks: 12
Länge: 53:59 (CD)
Label: Steamhammer
Vertrieb: SPV