Review:

Darkness Is My Home

(THE UGLY KINGS)

Gitarrist Christos Athanasias, der mit der Band DEVIL ELECTRIC bereits in Erscheinung getreten ist und Eindruck hinterlassen hat, kommt nun erneut mit einer aus Australien stammenden Band ums Eck gegroovt, den THE UGLY KINGS. Mit ihnen beackert er ein ähnliches musikalisches Feld wie mit seiner Vorgänger-Band, nur steht hier der Blues einen Ticken mehr im Fokus. Gewohnt wuchtig und düster garniert er die Songs mit seinen Riffs, die Stimme von Russell Clark intoniert dazu leicht angeraut inbrünstig bluesige Melodien. Die Songs strotzen vor Kraft und bewegen sich behäbig und breitbeinig in den Hörkanal. Doch leider fehlt ihnen hin und wieder die Finesse und Unterscheidbarkeit. Es fällt sofort positiv das dunkel melancholische, weniger bluesige "Lazarus" auf (Song Nr. 7). Aber diese hervorstechende und überragende Gänsehaut-Nummer ist ein Coversong (David Bowie "Black Star") und beleuchtet die zuvor genannten Schwachstellen des Debüts der hässlichen Monarchen. Rein handwerklich und produktionstechnisch (toller Sound) gibt es nichts an dem Longplayer zu mäkeln. Uns liegt das Teil  in makellosem, weißen Vinyl in Gatefold-Kartonage, inkl. gepolsterter Innenhüllen, vor. Die Platte gibt es noch in schwarzem und rotem Vinyl und natürlich auch als CD.

Darkness Is My Home


Cover - Darkness Is My Home Band:

THE UGLY KINGS


Genre: Hard Rock
Tracks: 9
Länge: 40:47 (LP)
Label: Kozmik-Artifactz
Vertrieb: Soulfood