Review:

Let’s Get A Little High

(The Legendary)

Munich Southern Rock – so sehen sich die Bajuwaren von THE LEGENDARY selbst – und beschreiben ihren treibenden Rockstil somit recht gut. Mir fallen bei der ordentlichen Mischung aus klassischem, bluesigen Hard Rock, Alternative/Stoner-Sound sowie Southern–Anleihen (ohne Country-Touch) vor allem LED ZEPPELIN und ZZ TOP als Urväter ein – aber auch QOTSA oder gar MONSTER MAGNET. Und das passt dann auch mal so, dass das Debüt „Let’s Get A Little High” durchweg Laune macht. Das Münchner Quartett um Bandgründer, Sänger und Gitarrist Thorsten Rock setzt dabei auf fetten Sound und ebenso dicke Gitarren; die Kompositionen atmen dabei den Mainstream (sprich dürfen auch im Radio gespielt werden). Eine erdig bis rauchige Atmosphäre durchströmt das komplette Package – Musik, Gesang und Style. Auch sind unter den 11 Songs keine Ausfälle, obwohl nicht jeder Song für ewig im Ohr bleibt (da ist noch Luft). Und das THE LEGENDARY dabei nichts neu erfindet – geschenkt. Ergo, wer sich hier wiederfindet, sollte unbedingt mal in die groovende Single „Half A Devil“ antesten – toller Song, klasse Appetizer.

Let’s Get A Little High


Cover - Let’s Get A Little High Band:

The Legendary


Genre: Hard Rock
Tracks: 11
Länge: 39:14 (CD)
Label: My Redemption Records
Vertrieb: Cargo Records
Jetzt bestellen bei amazon.de