Review:

35

(Mad Max)

MAD MAX haben heuer ihr 35-jähriges Jubiläum, passend dazu veröffentlicht die Münsteraner Band ihr neues Album unter eben diesem Titel "35". Frontman, Lead Gitarrist, Hauptsongwriter, Produzent und somit Allzweckwaffe Michael Voss führt den Vierer, nach einem kurzen Intro, mit "Running To Paradise" packend aus dem Startblock. Die oft erwähnten DOKKEN und groovenden ACCEPT bilden hier ganz gut den Pfad ab, den MAD MAX beschreitet. "D.A.M.N." unterhält mit einer klasse Gitarrenarbeit, besitzt sowohl Melodie als auch Härte und strahlt, nicht zuletzt durch Michaels Gesang, eine gewisse Räudigkeit aus, die gefällt. Das Album punktet mal mit sympatischer Ungestümheit und Temperament, und mal mit stampfendem, nahezu behäbigem Tempo ("Thirty 5"). Dieser Kontrast unterhält, kann aber nicht ganz verdecken, dass auch manche Songs nicht zünden, wie z.B. das langatmige "False Freedom". Rein handwerklich kann man "35" nichts vorwerfen: leidenschaftlicher Gesang, starke Gitarre(n) sowie eine kräftige und wertige Produktion.

http://www.metalinside.de/interview/mad-max

 

 

35


Cover - 35 Band:

Mad Max


Genre: Hard Rock
Tracks: 11
Länge: 45:35 (CD)
Label: Steamhammer
Vertrieb: SPV