Review:

Diamond Baby Blues

(Lee Aaron)

Es gibt CDs, die kauft man, dann hört man sie eine Weile, legt sie sich vielleicht noch ins Auto, aber irgendwann verschwinden sie im Regal. Das aktuelle Werk von LEE AARON liegt nun schon seit geraumer Zeit neben meinem CD-Player und läuft immer noch fast täglich!

Es war relativ ruhig die letzten Jahre um die “Metal Queen“, dabei war sie es, die der Männerdomäne Heavy Metal erfolgreich die Stirn geboten hat. Aber was soll ich sagen: SIE ist wieder da...und wie!. Es war bereits im Jahre 2017 überraschend, dass sie auf dem Billing des Bang Your Head zu finden war, auf dem die Kanadierin einen so phänomenalen Auftritt hin legte, dass den Metalheads die Tränen vor Freude herunterliefen. Das damals versprochene Album erschien nun im April und irgendwie wurde es verpeilt hier auf Metalinside zu würdigen. Der Longplayer hat alles was ein gutes klassisches Hard Rock Album braucht, schnörkellose Gitarren, wohl dosierte Keyboards, eine Portion Blues und eine Stimme, die Ihres gleichen sucht. Es ist eine Mischung aus eigenen Kompositionen und absolut gelungenen Coverversionen, von denen ich besonders “Mistreated“ von DEEP PURPLE und “Black Cat“ von JANET JACKSON herausheben möchte. Wer nun glaubt, für Mistreated bräuchte man Eier, sollte sich diese Version mal reinziehen.

 

Diamond Baby Blues


Cover - Diamond Baby Blues Band:

Lee Aaron


Genre: Hard Rock
Tracks: 12
Länge: 50:59 (CD)
Label: Metalville
Vertrieb: Rough Trade