Review:

Live At The Hollywood Bowl

(Jeff Beck)

JEFF BECK gilt als einer der besten Gitarristen der Welt – 2011 wurde er im Ranking des Rolling Stone Magazins auf Platz 5 geführt. Der gebürtige Brite ist dabei seit Mitte der 60er-Jahre im Geschäft – Anfangs bei THE YARDBIRDS, später dann als Band (JEFF BECK GROUP, BECK, BOGERT & APPICE), ab 1975 dann auf Solopfaden wandelnd. Dabei war ihm nie der richtig, ganz große kommerzielle Erfolg vergönnt – stilprägend und wegweisend für Instrumentalisten war er allemal – unzählige Grammy-Gewinne (zuletzt 2010 für „A Day In The Life“ und 2011 für „Nessun Dorma“) zeugen davon.

Im Sommer 2016 feierte JEFF BECK dann mit vielen Freunden, Wegbeleitern und Gästen sein 50-jähriges Bühnenjubiläum in der altehrwürdigen HOLLYWOOD BOWL mit einem speziellen Set. Auf der Freilichtbühne vor herrlicher Kulisse durften dann Könner wie Billy F. Gibbons, Buddy Guy, Jimmy Hall, Jan Hammer, Beth Hart und Steven Tyler mit ran. Die Auswahl der Songs reichte dabei von seiner Zeit bei den YARDBIRDS bis zu Stücken von seinem letzten, erst kürzlich erschienenen Album „Loud Hailer“. Seine Mixtur aus Rock und Blues, dazu etwas Soul und Funk zündet einfach, seine Klasse an der Gitarre ist eh‘ legendär. Als Beispiel sei da nur mal der Track „Train Kept A-Rollin’“ genannt – alter Stoff, populär geworden durch die YARDBIRDS, zeitlos interpretiert durch LED ZEPPELIN und später nochmals aufgenommen von AEROSMITH – deren Frontröhre STEVEN TYLER den Song auch an diesem Abend in seiner einzigartigen Art intoniert. Mit Rauschebart GIBBONS und „Rough Boy“ konnte die auf Party eingestimmten Fans auch viel anfangen. Auch „Beck‘s Bolero“ (sollte man im Ohr haben) oder „'Cause We've Ended As Lovers” (eine Stevie Wonder Komposition) ziehen einen einfach in den Bann. Der Höhepunkt des Abends sicher das abschließende PRINCE-Stück „Purple Rain“ – zu Ehren des erst wenigen Wochen zuvor Verstorbenen kamen alle Künstler auf die Bühne (welche in violettes Licht getaucht war) und boten eine sehr emotionale und fulminante Version des 80er-Hit-Klassiker dar – im Mittelpunkt Gitarrist JEFF BECK und Sängerin BETH HART. Ganz toller Abschluss eines beeindruckenden Abends.

 

1) The Revolution Will Be Televised

2) Over Under Sideways Down

3) Heart Full Of Soul

4) For Your Love

5) Beck’s Bolero

6) Medley: Rice Pudding / Morning Dew

7) Freeway Jam

8) You Never Know

9) Cause We’ve Ended As Lovers

10) Star Cycle

11) Blue Wind

12) Big Block

13) I’d Rather Go Blind

14) Let Me Love You

15) Live In The Dark

16) Scared For The Children

17) Rough Boy

18) Train Kept A’Rollin’

19) Shapes Of Things

20) A Day In The Life

21) Purple Rain

Live At The Hollywood Bowl


Cover - Live At The Hollywood Bowl Band:

Jeff Beck


Genre: Rock
Tracks: 21
Länge: 97:0 (CD&DVD)
Label: Eagle Vision
Vertrieb: Universal
Jetzt bestellen bei amazon.de