Review:

Devil Electric

(Devil Electric)

Nicht ganz so variabel, aber allein die Stimmfärbung von Sängerin Pierina O’Brien erlaubt durchaus den Vergleich zu Elin Larsson (BLUES PILLS). Die musikalische Ausrichtung der Australier DEVIL ELECTRIC ist passend zum atmosphärischen Artwork, aber heavier, doomig und ein ganzes Stückchen düsterer. Wie ihre Landsmänner von CHILD, die wir auch schon rezensieren durften, bringt das Quartett ihr Debüt auf dem deutschen Label Kozmik Artifactz in die Läden. Das Besondere dabei ist, das Label hat sich dem Genre Doom, Stoner, Phsychodelic Rock verschrieben und bringt passend dazu seine Künstler überwiegend auf Vinyl auf den Markt. In diesem Fall in 180 Gramm und den zum Cover passenden Farben schwarz, rot, und rot/schwarz marmoriert. Die uns vorliegende rot/schwarz marmorierte Platte sieht phantastisch aus, man meint auf den ersten Blick, eine schwarze Scheibe in den Händen zu halten, doch wenn mehr Licht auf den Rundling fällt, schimmert sie blutrot mit schwarzen Schatten durchzogen - großartig!
 
Der Klang ist differenziert und druckvoll, die Kombi passt zum weichen, warmen Vinyl-Charakter. Musikalisch bietet die Band 70er geprägten, traditionellen, doomigen Heavy Rock. Gitarrist Christos Athanasias kann seine Verehrung für Mr. Tony Iommi kaum im Zaum halten. Sein Spiel setzt aber durchaus eigene Akzente. Die Songs leben und atmen eine geheimnisvolle, dunkle Aura aus. Das Quartett spielt gekonnt mit laut/leise-Kontrasten. "Hypnotica", Single und Video des Albums, darf hier als Beispiel dienen. Großartig sind dabei die nuancierten Vocals, nicht weniger als weltklasse die Gitarre. Wunderbar, wie das Saiteninstrument sanft bluesig und sensibel vor sich hin sinniert, gleich Mr. Jekyll, der sich dann zunehmend in den bösen, doomigen Mr. Hyde verwandelt. Nicht alle Songs auf dem Longplayer sind so brilliant, doch Ausfälle sind keine vorhanden. Manchmal fehlt ein wenig die Abwechslung in Tempo und Songaufbau, aber das ist durchaus genretypisch. DEVIL ELECTRICs Debütalbum ist traditionell und Retro, jedoch ohne kalkuliert zu wirken; die Liebe zum ursprünglichen harten Doom Rock ist authentisch, seine Essenz füllt nahezu jede Rille.
 
 
 

Devil Electric


Cover - Devil Electric Band:

Devil Electric


Genre: Doom Metal
Tracks: 9
Länge: 36:14 (LP)
Label: Kozmik-Artifactz
Vertrieb: Soulfood
Jetzt bestellen bei amazon.de