Review:

Hiss Spun

(Chelsea Wolfe)

Irgendwo zwischen Doom Metal, Dark Rock, Gothic, Ambient, Folk und Elektronik bewegt sich CHELSEA WOLFE mit ihrem neuen Album "Hiss Spun". Erstmals übernahm nicht CHELSEA WOLFE die Produktion, sondern Kurt Ballou von der Metalcore-Band CONVERGE. Desweiteren haben sich der QUEENS OF STONE AGE-Gitarrist Troy Van Leeuwen und Aaron Turners (ISIS, OLD MAN GLOOM) an der Scheibe beteiligt. Trotzdem spielt sich "Hiss Spun" zu großen Teilen im Down-Tempo ab um dann wieder mächtig Gas zu geben und in ausgesprochen rockigen, oder gar doomig-droneigen Passagen zu gipfeln. Auf der einen Seite stehen scheinbar lockere, elektronisch geprägte Songs wie "Offering" oder "16 Psyche", auf der anderen Seite gibt es Songs mit mächtigem Aufbau, die gekonnt Black Metal-Elemente mit einfließen lassen. Auch ethnische Drums und E-Gitarren schließen sich bei Hiss Spun" nicht aus ("Static Hum") und mit "Two Spirit" ist auch ein gelungener Dark-Ambient-Folk-Song an Bord. Der Gesang von CHELSEA WOLFE wirkt fast engelsgleich, wie aus einer anderen Welt und ist (ganz wichtig!) nicht aufdringlich, noch steht er zu sehr im Vordergrund. Vielmehr bilden die vielen, vielen auf "Hiss Spun" vereinten Musikrichtungen und der ausdrucksstarke Gesang von Chelsea hier ein sehr stimmiges und interessantes Gesamtbild.

Düstere November-Stimmung ist bei CHELSA WOLFE auch dieses Mal vorprogrammiert. Fans von Bands wie MYRKUR, DARKHER und generell experimenteller, düsterer Musik machen hier wohl nichts verkehrt.

Anspieltipps: "Vex", "The Culling" und "16 Psyche".

 

 

 

 

 

Hiss Spun


Cover - Hiss Spun Band:

Chelsea Wolfe


Genre: Alternative
Tracks: 12
Länge: 48:10 (CD)
Label: Sargent House
Vertrieb: Sargent House
Jetzt bestellen bei amazon.de